Technische Weiterentwicklung

Schon im Jahre 1890 begann Schiedmayer mit der Herstellung der Celesta und hat seitdem das Instrument ständig verbessert und weiterentwickelt.

Resonatoren

Bei Mustel Instrumenten waren immer mehrere Klangplatten einem Resonator zugeordnet. Um einen stärkeren und besseren Klang zu erzielen, stattet Schiedmayer jetzt jede Klangplatte mit eigenem Resonator aus.

Celesta Resonatoren

Pedal

Das Celestapedal hat die gleiche Funktion wie das rechte Klavierpedal (Haltepedal). Bei älteren Celestas war das Pedal in der Mitte des Instruments plaziert – eine für den Pianisten ungewohnte Position. Schiedmayer hat deshalb das Pedal an die gewohnte Position rechts von der Mitte versetzt.

5 ½ Oktaven Celesta Modell Compact Eiche Schwarz

Pedalposition rechts von der Mitte

Spielart und Klanggestaltung

Ältere Instrumente mit kürzeren Tasten und deswegen schwergängiger Spielart bereiteten den Pianisten nicht immer große Spielfreude. Seit 1996 verwendet Schiedmayer für alle Instrumente eine Klaviatur mit normalen Tastenlängen. Dadurch wird eine sehr leichte Spielart sowie eine nuancenreichere Klanggestaltung gewährleistet.

Die Firma Mustel selbst sowie alle anderen Celestabauer wie Morley (England) oder Simone Bros (USA) haben schon vor Jahrzehnten ihre Celesta-Produktion eingestellt. Die Manufaktur Schiedmayer ist heute weltweit der einzige Hersteller der Celesta, deren unverwechselbarer himmlischer Klang nur durch die spezielle Mustel-Mechanik ermöglicht wird.

Celesta Klaviatur

Klaviatur mit normaler Tastenlänge